CAPSULE WARDROBE 

Hey Ihr lieben,

um die Minimalismus-Serie fortzusetzen, habe ich mir gedacht euch noch mehr meiner Erfahrungen mit diesem Lebensstil weiterzugeben. Im vergangenen Post habe ich erwähnt, wie wichtig es mir ist, den Blick auf das zu richten, was man wirklich braucht und nutzt. Dieses System nutze ich intensiv in meiner Garderobe.

Der Vorteil einer solchen Garderobe (Capsule Wardrobe) ist es, sich dessen bewusst zu sein, was man besitzt und was man wirklich braucht. Um auf den letzten Satz genauer einzugehen, sollte man zunächst in kleinen Schritten durch seine bestehende Garderobe gehen und nach und nach ausmisten. Es gibt drei sehr hilfreiche Möglichkeiten um sich von alten oder ungetragenen Stücken zu lösen.

1. Zunächst sollte man sich völlig neutral und emotionslos diesem Thema widmen. Ich weiß, das klingt unmöglich, da man in  und mit den Kleidungsstücken einiges erlebt hat und somit einen sentimentalen Bezug dazu hat. Aber dennoch betrachtet euer Kleiderschrank als einen fremden.

Um sich frei von all dem ungenutzten zu machen, könnt Ihr nun eure Klanotten ganz einfach auf den Boden verteilen und Haufen bilden. Zum Beispiel einen Haufen mit den Sachen, bei denen Ihr Euch sicher seid, diese zu behalten. Dann einen Haufen mit Sachen, die Ihr behaltet für euren Job, Hobby oder besonderen Anlässen. Wenn Ihr alles sortiert habt, werden sich Haufen bilden von Sachen, die Ihr vergessen habt oder nicht mehr tragen würdet. Diese Teile sollten euch verlassen.

2. Bei dieser Methode, geht Ihr wie ein Kunde durch einen Laden (euer Kleiderarsenal) und nimmt euch die Sachen die Ihr sofort wieder kaufen würdet, weil sie euren Stil, eure Figur oder Persönlichkeit unterstreichen. Die Sachen, die euch nicht ansprechen und für die ihr kein zweites Mal Geld bezahlen würdet werdet Ihr auch nicht mehr tragen. Diese Sachen können in einen Kleidersack und in den Keller. Wenn Ihr sie nach 3-4 Monaten nicht vermisst, sind sie bereit verschenkt oder verkauft zu werden.

Nun kommen wir zur Garderobe. Wichtig ist dass ihr eine Garderobe aus euren Sachen bilden könnt. Eine Capsule Wardrobe zeichnet sich durch eine Einfachheit aus, die es euch in kürzester Zeit ermöglicht, ein Outfit zu kreieren. Wenn Ihr einen eigenen Stil habt, wisst Ihr auch, was eure Garderobe ergänzt oder komplettiert.

Um nicht in das alte Verhalten zu verfallen, welches euch zu Sammlern macht, solltet Ihr euch im Klaren sein bewusster zu kaufen. Keine Spontankäufe die euren Geldbeutel bluten und euren Schrank platzen lässt.

Habt Ihr dennoch im Laden das Schmuckstück gesehen solltet Ihr euch fragen, ob ihr auch das doppelte dafür zahlen würdet oder es nur kauft, weil es so unglaublich günstig ist. Wollt ihr es dennoch haben stellt sich die Frage ob man es „will“ oder „braucht“ und wenn all das nichts bringt solltet Ihr damit einverstanden sein, ein ähnliches oder gar gleiches Teil zu Hause damit zu ersetzten.

Diese Tipps nutze ich selbst und habe einen bewussten Bezug zu meiner Kleidung und kaufe auch weniger. Diese Methode funktioniert am besten, wenn man in kleinen Schritten sein Verhalten ändert. Durch diese Haltung gegenüber meinen Klamotten werde ich bei meinen Outfits kreativer und schätze meine Einkäufe mehr.

Ich hoffe, ich konnte mein Lebensstil euch etwas näher bringen und Ihr zieht euch daraus ein paar Inspirationen.

foto-02-02-17-17-12-44foto-02-02-17-17-11-56

Werbeanzeigen

3 Comments

Kommentar verfassen